TFP Shootings, Anforderungen, Ablauf, …

TFP, was ist das überhaupt?

Es bedeutet, das Model und Fotograf gemeinsam eine freie Arbeit machen, ohne dass dabei Geld von der einen zur anderen Seite fließt. Es bedeutet also nicht, „Bilder abgreifen für lau“. Als Model bezahlst du zwar nicht den Fotografen, aber du musst etwas leisten, damit auch der Fotograf etwas von dem Ganzen hat. Geben und Nehmen müssen also ausgeglichen sein.

Was erwarte ich von einem TFP Model?


Viele Fotografen erwarten Körpergefühl, Ausdruck und Erfahrung – arbeiten also ungern mit Anfängerinnen. Und sehr viele haben einen Tonfall drauf, der mir ehrlich gesagt nicht gefällt. Ein Foto-Shooting ist anstrengend und für den Fotografen zusätzlich mit jeder Menge Nacharbeit verbunden, die von Aussenstehenden kaum gesehen wird. Bilder müssen gesichert, sortiert und schlussendlich auch entwickelt/bearbeitet werden. Dafür geht locker die doppelte Zeit des Shootings noch einmal drauf. Trotzdem: die Menschen vor meiner Kamera sind „mein Kapital“!

Einzelne Männer fotografiere ich übrigens nicht auf TFP Basis. Paar- und Freundschaftsshootings sind im Regelfall mit einem Geldfluss verbunden – Ausnahmen mache ich ausschließlich für bewährte Stamm-Modelle – das sind solche mit denen ich bereits mehrfach zusammengearbeitet und gute Erfahrungen gemacht habe. Für das Einräumen von Rechten zur Eigenwerbung an einzelnen Bildern gewähre ich jedoch einen Preisnachlass. Manche Themen sind auch für mehrere Modelle gemeinsam geeignet – ab und an finden sich dann entsprechende Gesuche (Jobs) auf der Homepage. Hochzeiten und Familienfeiern werden nur gegen Bezahlung gemacht – gemeinnützige Arbeit leiste ich bereits in meinem Wohnort und für einen Faschingsverein und bin damit recht ausgelastet.

Von einem Model erwarte ich vor allem Zuverlässigkeit, Engagement und ein gepflegtes Äußeres. Dazu gehören neben einer vorzeigbaren Figur vor allem saubere Fingernägel und möglichst frisch gewaschene Haare. Ideal ist, wenn du dich selber schminken kannst und deine Sachen auch zum Shooting mitbringst – ebenso eine größere Auswahl an Kleidung zum Wechseln. Eine Visagistin kannst du natürlich gern mitbringen – sofern du als Model die Kosten dafür übernimmst. Was Nägel und Make-Up angeht sollte man es aber auch nicht übertreiben – „Gemälde“ auf den Nägeln sind zumeist ebenso deplatziert wie so viel Schminke im Gesicht, dass man keine Hautporen mehr erkennt. Es hängt aber natürlich auch vom Thema ab – und gilt nicht für „Extrem Make-Up“, Bodypainting und ähnliches. Ansonsten: Natürlichkeit ist TOP und schlägt fast alles andere – rappelkurze Haare bei Frauen sehen selten wirklich gut aus – es kommt selbstverständlich auf den Typ an, aber mit zumindest schulterlangem Haar kann man fotografisch einfach mehr machen als mit einer fixen Frisur.

Meine für Veröffentlichungen bevorzugten Aufnahmebereiche bei einem ersten Shooting sind vor allem Portraits und Life-Style, das bedeutet auch, dass mir Erfahrung nicht wichtig ist. Ich habe ohnehin überwiegend Anfänger vor der Kamera und leite gern an, was gut aussieht und sage auch was nicht funktioniert. Du solltest also Kritik vertragen und sie keinesfalls mit einem persönlichen Angriff verwechseln! Am liebsten sind mir Menschen die auch mal über sich selber lachen können. Ich arbeite also wirklich sehr gern mit Anfängerinnen und setze dabei nur voraus, dass diese dazu lernen möchten.

Wichtig bei TFP ist, dass das Model sich vor der Kamera geistig öffnen oder gut schauspielern kann. Sehr gern versuche ich Emotionen mit meinen Bildern zu transportieren oder auch eine gewisse Sinnlichkeit – ohne dabei ins „billige“ abzurutschen. Das funktioniert jedoch nur, wenn ein Vertrauensverhältnis während des Shootings schon vorhanden ist oder aufgebaut werden kann. Aus diesem Grund fotografiere ich seit geraumer Zeit keine Modelle mehr auf TFP Basis in Begleitung. Das mag erst einmal etwas merkwürdig klingen, hat sich aber sehr bewährt. Viele Fotografen die ich kenne arbeiten auf TFP Basis nur wenn Dessous oder gar Akt – ggf. auch verdeckt – fotografiert werden dürfen. Das hat zwar durchaus seine Berechtigung, denn um solche Bilder ins Netz stellen zu dürfen muss man häufig als Fotograf in den Geldbeutel greifen. Außerdem „funktioniert“ nackte Haut für viele auch wenn das Model sonst nichts oder nicht viel zu bieten hat. Ich selber habe aber die Erfahrung gemacht, dass wenn ich mit einem weiblichen Model allein losziehe zum Bilder machen, ich in den meisten Fällen genau die Portraits bekomme, die mir besonders gefallen – eine Vorgabe bezüglich Aufnahmebereiche gibt es also NICHT.

Wer Akt/Dessous/Erotik auf TFP Basis möchte, sollte bitte auch gezielt danach fragen – ansonsten gehe ich von Portrait/Fashion/Lifestyle aus. Generell: je mehr Informationen du mir gibst desto weniger Missverständnisse kann es auch geben.

Zum Thema Zuverlässigkeit: Kläre bitte VOR einer TFP Anfrage ab, ob dein Lebenspartner damit einverstanden ist, wenn du dich fotografieren lässt und Bilder veröffentlicht werden. Du glaubst gar nicht wie viele Partner ein Problem damit haben – und es geht NICHT darum „was auf den Bildern zu sehen ist“. Manche haben ein Problem damit ihre Partnerin allein zum Fotografen gehen zu lassen, andere wollen generell keine Bilder von ihr im Netz haben. REDE also mit deinem Partner und zeige ihm auch ruhig diesen Text. Erst wenn alles OK ist, bewerbe dich – ähnliches gilt für Teenager und ihre Eltern! TFP bedeutet TIME for Pictures – Menschen die meine Zeit nicht respektieren und kurzfristig mit Ausreden absagen sind einfach ärgerlich. Wenn etwas dazwischen kommt, was immer passieren kann, begründe bitte ehrlich was es ist – ich tue das genauso.

Alter

Ich finde jedes Alter hat seinen Reiz. Selbstverständlich kann man hübsche junge Frauen einfacher ablichten und sie kommen fast überall gut an. Den in den Medien verbreiteten Jugendwahn und lauter letzten Endes sinnlosen Schönheitsoperationen möchte ich mich aber nicht anschließen. Liebe Frauen: es sind nicht Falten oder andere körperliche Merkmale die euch alt oder gar häßlich machen – mit Charakter und Lebensfreude seht ihr in jedem Alter grandios aus! Körperhaltung und Ausstrahlung sind viel, viel wichtiger als euer biologisches Alter. Selbstverständlich betont man Falten und andere „Schönheitsfehler“ nicht extra. Ein Portrait ist zudem statisch – was bedeutet dass das Auge viel mehr Zeit hat solche Dinge zu erkennen als wenn man mit einem lebendigen Menschen redet. Deswegen werden Bilder die ich veröffentliche noch einmal retuschiert – aber ich versuche die Persönlichkeit dabei zu erhalten, was bedeutet dass ich Narben (nach Absprache) und Falten oft nur abmildere, aber nicht komplett entferne. Pickel und andere vergängliche Male retuschiere ich jedoch normalerweise komplett. Außerdem versuche ich bereits bei der Aufnahme so fertig wie nur eben möglich zu fotografieren. Wichtig: alle Bilder die ihr nach dem Shooting bekommt sind grundbearbeitet – das bedeutet von Farben und Kontrasten her optimiert aber nicht bis ins letzte retuschiert. Dafür bekommt ihr anders als bei vielen anderen Fotografen alle gelungenen Aufnahmen in hoher Auflösung.

Wenn du noch keine 18 bist, brauche ich übrigens auf jeden Fall die schriftliche Einverständniserklärung ALLER Sorgeberechtigten (das sind im Normalfall BEIDE Eltern)! Während des Shootings sollten sie zumindest telefonisch erreichbar sein – außerdem ist es nicht schlecht wenn du in Begleitung eines Volljährigen kommst – entweder du bringst deine Mutter mit oder jemanden der die Aufsicht von den Eltern übertragen bekommen hat und dies auch belegen kann.

Ausweispapiere solltest du in jedem Fall dabei haben, denn meine Shootings finden zu einem großen Teil im Freien statt. Es gab noch nie Probleme und wir machen nichts Verbotenes aber wie bei jeder ungewöhnlichen Aktivität ist es nicht verkehrt sich ausweisen zu können. Selbstverständlich sucht man zum Fotografieren auch eher Orte auf an denen man ungestört arbeiten kann – ich kenne eine Menge Locations im Großraum – irgendwas passendes findet sich immer.

Körpergröße

Da ich vor allem angezogene Frauen fotografiere die ihre eigenen Sachen tragen ist deine Größe völlig egal. Ich habe kleine, zierliche Frauen ebenso vor der Kamera, wie sehr große. Wichtiger als deine Größe ist, dass du eine Auswahl an Kleidung dabei hast.

Kleidung

Viele Fotografen machen beim ersten Shooting nur kurze Tests und bezeichnen TFPs auch oft als Test-Shootings. Ich nehme mir jedoch gern Zeit – zwei bis drei Stunden sind völlig normal – und mag es, wenn sich etwas Abwechslung auf den Bildern zeigt. Das bedeutet, du solltest wenigstens 3-4 Outfits dabei haben – idealerweise kombinierbar – und das Ganze am Besten in einem Koffer mit Rollen transportieren. Körbe eignen sich auch, aber bei Regen ist dann schnell alles durchnässt. Plastiktüten sind jedenfalls ungeeignet! Denke bitte daran zu den Outfits passende Unterwäsche mitzunehmen. Kameras „sehen“ völlig anders als Menschen und ein weißer BH unter einem dunklen Oberteil leuchtet leicht durch – anders rum fällt es unter Umständen auch negativ auf. Apropos BH – wenn die Träger rausschauen sieht das niemals gut aus. Wenn der BH sich unterm Oberteil abdrückt ebensowenig. Du musst also die Träger verstecken, trägerlose tragen und den BH unter einem blickdichten Oberteil ggf. sogar ausziehen.

Eigene Ideen?

Ja, ja und nochmals ja! Ohne Menschen vor der Kamera kann ich keine Bilder machen – und ich liebe es mit ihnen gemeinsam Projekte umzusetzen. Viele TFP Modelle kommen immer wieder – manche helfen mir auch dabei mich weiter zu entwickeln, Dinge auszuprobieren oder setzen meine Bildideen mit mir um. So sind im Laufe der Zeit richtige Foto-Freundschaften entstanden, die mir viel bedeuten. Und um dies deutlich zu sagen, rein platonisch sind! Dies ist neben der Erweiterung meines Portfolios auch einer der Gründe warum ich sehr gern TFP Shootings mache. Fotografie ist nicht nur ein Nebenerwerb sondern auch ein Ausgleich zu meinem Arbeitsalltag. Du bist mit eigenen Ideen nur dann an der falschen Adresse, wenn du erwartest dass ich mich um alles kümmere. Ich wohne (leider) nicht in einem Schloß und habe auch keine (wilden) Tiere. Wenn Du Ideen hast die bestimmte Dinge erfordern, dann musst du diese Dinge auch organisieren können. Rein thematisch bin ich aber für fast alles zu haben.

Örtlichkeiten

Ich wohne in Ebermannstadt – und im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen/Forchheim/Bamberg/Bayreuth finden auch meine Shootings statt. Entweder draußen oder on Location – ein eigenes Studio betreibe ich seit Anfang 2016 nicht mehr. Die Ausrüstung ist aber vorhanden und auch transportabel. Wer einen Raum von ca 3 x 4 Meter mit einer Deckenhöhe > 2 Meter zur Verfügung hat, kann also auch Studiobilder anfragen. Ansonsten fotografiere ich dich auch sehr gern in Deiner Wohnung – die muss nichts „Besonderes“ sein, denn ich will DICH ablichten, nicht die Umgebung! Ich arbeite mit weit offener Blende – der Hintergrund ist anders als bei Handyfotos also unscharf und zweitrangig. Etwas aufräumen und putzen kann natürlich nicht schaden … Bei dir daheim zu fotografieren hat übrigens einen unschlagbaren Vorteil: du hast alle deine Sachen da und sehr oft kommt man im Shooting auf Ideen an die man vorher gar nicht gedacht hat. Zudem kann man professionelle Lichtformer nutzen, während man außen nur das natürliche Licht verwendet – oder im Notfall blitzt.

Termine, Wetter und Uhrzeit

Wenn wir nicht gerade ein Thema planen was eine Location voraussetzt, die nur „trocken“ verwendbar ist, findet das Shooting im Regelfall auch bei Regen statt. Sonne ist anders als viele denken aber eher ein Feind als ein Freund. Bei hochstehender Sonne kann man draußen kaum noch gute Bilder machen – im Normalfall finden meine Shootings daher ABENDS statt. Da ich Fotograf im Nebenerwerb bin, sind Samstage in der warmen Jahreszeit im Normalfall NICHT für TFP Shootings zu haben. Das bedeutet TFP findet vor allem Montags bis Freitags statt – sollte Samstags eine Hochzeit anstehen, fällt der Freitag leider ebenfalls raus. Außerdem nehme ich (egal ob bezahlt oder TFP) in der Regel nur EINE Anfrage pro Tag an – eine Absage (vor allem kurzfristig) ist also wirklich ärgerlich.

Bei leichtem Regen können wir normalerweise in eine Location ausweichen, die überdacht ist – außerdem ist das Licht dann ganz besonders reizvoll. Nur bei richtigem Unwetter sollten wir uns überlegen zu verschieben oder das Shooting in deine Wohnung verlegen. Fotografisch das beste Wetter ist übrigens ein komplett bedeckter Himmel – Sonne ist nur dann gut wenn sie tief steht und bald untergeht. Wenn wir einen Abend vereinbart haben, dann nehme dir hinterher am Besten nichts vor – Zeitdruck ist guten Bildern abträglich und das Posen vor der Kamera ist viel anstrengender als die meisten glauben.

Bewerbung

Bitte schriftlich, per FaceBook an die Seite oder mein Profil – gern auch per WhatsApp an +491773071410. E-Mails rutschen wegen Spam leider oft durch und sind daher nicht geeignet. Ich bin übrigens schwerhörig und telefoniere deswegen eher ungern – geschriebenes kann man zudem leichter wieder nachvollziehen und ich kommuniziere mit SEHR vielen Menschen parallel. Solltest du nicht binnen 24 Stunden eine Antwort bekommen, hake bitte nach (möglichst auf anderem Weg) – DANKE!

Schreibe bitte neben deinem vollständigen Namen wie alt, groß und schwer du bist. Ausserdem wo du wohnst und ggf. was du für Bilder machen möchtest wenn du eine bestimmte Vorstellung hast. Interessant für mich ist auch ob du nur einmal Fotos von dir haben möchtest oder modeln dein Hobby ist oder vielleicht noch werden soll. Füge bitte mindestens ZWEI AKTUELLE nicht retuschierte Bilder an (Handyfotos sind perfekt!): ein Portrait vom Gesicht und eines auf dem deine ganze Figur gut zu erkennen ist. Bearbeitete Bilder sind nett anzusehen aber eher wertlos zur Beurteilung. Weder die Bilder noch sonstige Daten werden übrigens weiter gegeben und mogeln kommt spätestens beim Shooting sowieso raus. Solltest du Piercings und/oder Tattoos haben, dann schreibe das bitte auch dazu. Sichtbare Narben, Verbrennungen und ob du eine Brille oder Kontaktlinsen trägst oder (wie ich) ein Hörgerät solltest du ebenfalls erwähnen. Alles übrigens normalerweise kein Problem – ich möchte einfach nur gern wissen was mich erwartet. Bitte KEIN Solarium – die Kamera sieht meist rote Haut, nicht braune!

Ablauf, TFP Vertrag und Veröffentlichungen/Bildbearbeitungen

Wenn Deine TFP Bewerbung angenommen wird, vereinbaren wir einen Termin für ein Shooting und tauschen dazu auch alle Kontaktdaten. Meine findest du übrigens natürlich auch im Impressum auf dieser Seite. Zum Shooting erscheine bitte ausgeschlafen und gepflegt und bringe alles mit was wir vereinbart haben. Deine Kleidung am Besten in einem Koffer oder einer verschließbaren Tasche – Schuhe bitte nicht zu viele und an den Füßen „vernünftige“ tragen – wir müssen bis zur Location and darin mitunter ein Stück laufen! Zumindest ein Outfit in dem wir anfangen solltest du dir überlegt haben – den Rest machen wir dann zusammen vor Ort.

Den TFP Vertrag sende ich dir gern vorab zur Ansicht – entweder du druckst ihn selber aus und bringst ihn fertig mit oder wir machen das vor dem Shooting. Er ist übrigens fair, gibt uns soweit möglich dieselben Rechte und erlaubt dir auch selber Bilder zu bearbeiten.

Nach dem Shooting brauche ich ein paar Tage bis die Bilder fertig sind – Ausschuss wird ausnahmslos gelöscht – der Rest grundbearbeitet und im Regelfall per DropBox oder sonstigem Download geliefert. Und zwar in hoher Auflösung. Solltest du eine DVD bevorzugen verlängert sich die Lieferung gegebenenfalls. Sollten wir Bilder gemacht haben, die nach meiner Meinung nicht für eine Veröffentlichung geeignet sind, dann werden diese in einem separatem Ordner der als „privat“ gekennzeichnet ist trotzdem geliefert. Die Weitergabe solcher Bilder ist weder dir noch mir gestattet. Darunter fallen sehr oft „Making-Off“ Fotos, solche die ggf. Markenrechte verletzen können oder auch Aufnahmen die (versehentlich) unbeteiligte Dritte zeigen. Auch zu freizügige Fotos (gleich ob nach Absprache gezielt angefertigt oder versehentlich entstanden) werden hier abgelegt. Mein Kriterium ist übrigens „Dirndl/Bikini“ – also ob man sich in der Öffentlichkeit so sehen lassen kann oder nicht. Das betrifft natürlich nur Shootings für die Portrait/Fashion/Lifestyle als Aufnahmebereiche vereinbart wurde – wer gezielt nach Dessous/Teilakt/Akt auf TFP Basis fragt nimmt Veröffentlichungen nach Absprache hieraus natürlich auch in Kauf.

Wenn du Bilder online stellst, erwarte ich eine Namensnennung (die steht mir rechtlich sogar zu) und falls irgend möglich auch eine Verlinkung zu Instagram/Facebook oder einen Verweis auf diese Homepage. Bilder die ich veröffentliche sind noch einmal retuschiert und werden in voller Auflösung OHNE Logo geliefert (damit du ggf. Abzüge machen und die ausdrucken kannst) und für die Veröffentlichung mit Logo. Nur letztere darfst du irgendwo online stellen – NICHT die großen. Die ursprünglich gelieferten grundbearbeiteten Bilder kannst du selber verändern (dann MUSS dies dabei stehen – und das gilt auch dann wenn nur der Bildschnitt geändert wurde!) oder auch unverändert hochladen (ein „unbearbeitet“ dazu schreiben wäre nett, ist aber nicht verpflichtend). Die Bilder dürfen nicht verkauft und auch nirgendwo benutzt werden wo exklusive Rechte erforderlich sind – zum Beispiel bei Wettbewerben. Das Verlinken nicht beteiligter Personen – insbesondere andere Fotografen – finde ich respektlos wie auch das Fehlen einer Namensnennung. Es berechtigt mich ggf. sogar zu Schadenersatz.

Sicherheit / Begleitung zum Shooting

Wer auf Sicherheit bedacht ist, lässt sich „covern“ – d.h. er sorgt dafür dass jemand Bescheid weiss wo und mit wem er unterwegs ist. Ein Risiko mit mir Fotos zu machen sehe ich nicht – als Fotograf bin ich bei der Handwerkskammer gemeldet und durch das Impressum hier auf der Homepage eindeutig identifizierbar – zudem bin ich verheiratet und habe einen Ruf zu verlieren. Eine Begleitung als „Sicherheit“ akzeptiere ich seit geraumer Zeit nach schlechten Erfahrungen bei TFP Shootings daher NICHT mehr. Jeder der mit dem Shooting nichts zu tun hat ist fehl am Platz und erhöht im Übrigen nur das Ausfallrisiko. Professionelle Visagisten/Hairstylisten haben mit dem Shooting zu tun und sind natürlich nicht gemeint! Selbstverständlich gilt dies nur für volljährige Modelle und bei TFP. Wer bucht muss, wenn er jemanden mitbringt eben damit leben wenn er sich vor der Kamera nicht richtig entspannen kann, denn es sind seine Bilder und nicht wie bei TFP unsere. Zu verbergen habe ich übrigens nichts – die meisten Modelle sind (außer sie möchten dies nicht) bei meinen Bildern namentlich genannt und verlinkt – du kannst dich also gern nach mir erkundigen.

Ich biete und wünsche Freundlichkeit und Fairness im Umgang miteinander – der Spass am Bilder machen soll jedenfalls nicht zu kurz kommen und die Resultate sollen vorzeigbar sein – dann ist alles perfekt!