Hochzeitslocation Schloß Thurn

Viele wissen, dass Hochzeitsfotografie eine unser Leidenschaften ist … doch anders als viele andere Fotografen verlangen wir keine Bildrechte, wenn wir bezahlte Aufträge annehmen, auch schon weil jeder auf einem Bild damit einverstanden sein muss, im Internet gezeigt zu werden. Allerdings muss ich auch sagen, dass wenn ich schon Geld in die Hand nehme auch selber erwarte, die Rechte an den Bildern zu bekommen. Deswegen können wir leider nur sehr selten Bilder zeigen – aber heute möchte ich zumindest einmal die Location zeigen, wo ich meine beiden letzten Hochzeitsreportagen gemacht habe: Schloß Thurn.

Diese Location bietet gleich mehrere Vorteile, denn es ist nicht nur urgemütlich dort, sondern durch die Nähe von Standesamt und Kirche, sowie dem Schloß und Schloßgarten sind die Wege auch sehr kurz. Man spart unheimlich viel Zeit und hat trotzdem extrem viele Möglichkeiten. Bedanken möchte ich mich übrigens besonders beim freundlichen Personal und dem Schloßherren, der mir sogar den Zutritt in private Räume erlaubt hat, um ein Gruppenbild aus der Vogelperspektive schießen zu können.

Ob man nun nach dem Gruppenfoto Luftballons steigen lässt, auf der Burgbrücke Spalier steht oder im Schloßgarten die „offiziellen Bilder“ macht – es macht einfach SPASS dort. Feiern kann man im Romatiksaal übrigens auch wunderbar :-) Aber fangen wir doch einmal mit dem Standesamt an … in einem hellen und gemütlichen Saal hat man Platz für die Gäste und da es recht hell ist, braucht man nicht einmal einen Blitz. Da ich gern meine kleine Fujifilm X-T1 mit hoch geöffneten Festbrennweiten benutze, wird die Zeremonie auch nicht über Gebühr gestört. Ähnliches gilt übrigens auch für die wunderschöne, kleine Kirche. Sie ist hell genug um ohne Blitz arbeiten zu können.

Wo wir gerade beim Thema Technik sind … bei der letzten Hochzeit bin ich von einem Gast auf meine beiden Kameras angesprochen worden. Ich habe im Regelfall die „große“ Nikon D800 mit einem guten Zoom Objektiv 24-120mm f/4 umhängen, sowie die Fujifilm X-T1 mit 35mm f/1.4 und 18mm f/2 oder derzeit noch 60mm f/2.4. In Kürze kommen noch ein 50-140mm f/2.8 und ein 16-55mm f/2.8 dazu. Ich muss gestehen dass ich schon heute die meisten Bilder mit der „kleinen Fuji“ mache – ganz einfach weil man mit ihr bei Available Light (also Verzicht auf Blitz) bereits VOR dem Auslösen genau sieht, was man bekommt. Das kann keine Spiegelreflex Kamera leisten. Dazu kommt das Klappdisplay, welches auch ungewöhnliche Perspektiven erlaubt ohne auf eine Leiter zu klettern oder sich in den Dreck zu legen. Außerdem ist die fast lautlos betreibbar, was man von der Nikon nicht gerade sagen kann. Ich denke, den spiegellosen System gehört die Zukunft. Leider wird man als „Fotograf“ zumindest derzeit nur „Ernst genommen“ wenn man die riesige Nikon umhängen hat. Dabei sind die Bilder der Fuji nicht nur ebenbürtig …

Die Nikon benutze ich vor allem dann, wenn es auf Auflösung ankommt oder geblitzt werden muss. Natürlich nicht nur mit dem Zoom, sondern vorzugsweise ebenfalls mit Festbrennweiten (85mm und 105mm). Dafür muss man bei der Grundbearbeitung in Lightroom ganz schön lange tricksen und regeln um das hinzubekommen, was die Fuji-Bilder schon mit wenigen Klicks bieten.

Zwei Kameras? Ja! Selbstverständlich – sie werden im Wechsel benutzt, anstatt die Objektive zu wechseln. Denn dazu ist oftmals keine Zeit. Darüber hinaus habe ich zu beiden Systemen (Nikon und Fujifilm) jeweils einen Reservebody dabei und oftmals begleitet mich meine Frau als „Second Shooter“. Auch Blitze und Brennweiten sind mindestens doppelt vorhanden. Hochzeiten sind nun einmal nicht wiederholbar – und nichts ist ärgerlicher als ein Ausfall der Kameras oder Blitze mitten unter der Reportage. Reserve ist als Hochzeitsfotograf einfach ein Muss.

Wenn man sich an den Ablauf Standesamt – Kirche – Sektempfang – Kaffe hält, verwandelt sich das Standesamt in eine urgemütliche und edle Location für den Anschnitt der Hochzeitstorte und zum Kaffe trinken. Wie man auf dem Foto sehen kann, kann außen auch ein großes Zelt zusätzlich aufgestellt werden – für wirklich große Gesellschaften – oder wenn man viele Raucher in der Gesellschaft hat.

Ich wiederhole mich, aber wo man dann in anderen Locations weit fahren muss, um die „offiziellen Bilder“ zu machen, hat man hier alles vor der Tür. Schloß Thurn? Kann ich wärmstens empfehlen …