Wissenswertes zum Thema Bildrechte

Immer wenn es um die Veröffentlichung von Fotos geht, stehen sich zwei Rechte gegenüber:

1. Das Urheberrecht des Fotografen und
2. das Persönlichkeitsrecht der abgebildeten Person.

Ersteres bedeutet im Normalfall, dass man als Kunde, der einen Fotografen beauftragt hat, die Bilder nur PRIVAT nutzen, jedoch nicht veröffentlichen und somit auch keinesfalls ins Internet (auch nicht auf Facebook!) stellen darf. Dafür ist ein „passendes“ Nutzungsrecht erforderlich – welches bei alt hergebrachten Fotostudios im Normalfall eben NICHT eingeschlossen ist. Das lassen sich Fotografen nämlich gern teuer bezahlen. Zusätzlich versteht sich.

Bei uns sind jedoch IMMER die Nutzungsrechte im Preis enthalten. Wir sind der Meinung, dass wir im Internet-Zeitalter leben und finden es weltfremd, einem Kunden Veröffentlichungsrechte vorzuenthalten.

Beim zweiten Punkt geht es um das so genannte „Recht am eigenen Bild“. Das bedeutet nicht etwa, wie viele denken, dass man ein Recht darauf hat, ein Bild (und sei es nur in Kopie) zu erhalten auf dem man als Person abgebildet ist. Nein, es bedeutet, dass man selber bestimmen kann, was mit so einem Bild auf dem man als Person erkennbar ist geschehen darf. Ob überhaupt und wenn ja in welchem Kontext das Bild veröffentlicht werden darf. Nun gibt es eine Reihe von Ausnahmen, die der Gesetzgeber geschaffen hat. Zum Beispiel für Personen der Zeitgeschichte oder wenn jemand an einer öffentlichen Demonstration oder einem Umzug teilnimmt. Er muss dann damit rechnen fotografiert zu werden – und auch Veröffentlichungen hinnehmen. Es gibt ebenfalls eine Ausnahme, wenn die Person eine Gegenleistung für die Freigabe bekommen hat. Sprich bezahlt der Fotograf das Model, so gilt im Zweifel die Genehmigung zur Veröffentlichung erteilt.

Wenn wir auf unseren Internetseiten oder in Facebook Bilder veröffentlichen, so wurde das Shooting entweder auf TFP-Basis durchgeführt (klick) oder wir haben nachträglich eine Freigabe für einzelne Bilder aus einem Shooting bekommen. Das Kopieren und die Verwendung von Bildern, die durch uns veröffentlicht wurden ist nach deutschem Recht selbstverständlich untersagt und wird entsprechend verfolgt.

Im Normalfall bekommt bei unseren Shootings der Auftraggeber das alleinige Nutzungsrecht – und muss nicht befürchten, dass wir ungefragt Bilder von ihm nutzen. Somit steht natürlich der Auftraggeber auch allein in der Verantwortung und Haftung bei Verstößen gegen z.B. Persönlichkeits-, Urheber- und Markenrechte.